Katrin Bauerfeind ist ein echtes Multitalent. Nach ihrem Technikjournalismus-Studium arbeitete sie nicht nur als Journalistin, sondern immer wieder auch als Moderatorin und Schauspielerin. Sie moderierte unter anderem die Eröffnung der Filmfestspiele Berlin sowie in Radio und Fernsehen. Zwei Jahre lang war sie „Teilzeitfrau“ in der Harald Schmidt Show und sammelte so fleißig Fernseherfahrung. Aktuell produziert sie ihre eigene Sendung „Bauerfeind assistiert …“ in der sie einen Prominenten einen Tag lang begleitet und so ein charmantes und oft lustiges Portrait zeichnet. Ihre ersten Schritte als Autorin wagte sie 2014 mit ihrem Roman „Mir fehlt ein Tag zwischen Sonntag und Montag“, der sich gleich fast ein Jahr in den Top 10 der Bestsellerliste hielt. Ihr neues Buch „Hinten sind Rezepte drin“ erscheint Ende Januar 2016.

Doch was darf man von einem Buch, dessen Titel Rezepte verspricht, erwarten? Die Antwort ist einfach: Alles, nur keine Rezepte. Bauerfeind erzählt vom Wahnsinn eine Frau zu sein: Geschichten, die Männern nie passieren würden. Dabei geht es nicht nur um Playmobilfrisuren, schlechten Sex, gute Freunde und Frauen im Allgemeinen. Es kommen dabei auch viele Fragen auf: „Kann ich emanzipiert sein und trotzdem ohne Unterwäsche in die Stadt? Bin ich schon eine moderne Frau, nur weil ich nicht kochen kann? Muss es in Frauenbüchern eigentlich immer um Männer, Mode und Cellulite gehen? Kriege ich in einer Beziehung auch Treuepunkte?“ Eben alles, was die moderne Frau und auch den Mann, der die Frauen schon immer verstehen wollte, interessiert.