Martin Sonneborn – den Namen haben die meisten Deutschen wohl schon gehört – ist die Kultfigur der deutschen Satire und gleichzeitig in der Politik aktiv. Bekannt ist er unter anderem durch seine Außenreporter-Beiträge zur „Heute-Show“ und die dreiteilige Serie „Sonneborn rettet die Welt“, die 2014 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. Nach fünf Jahren als Chefredakteur beim Satiremagazin Titanic, gab er seinen Posten dort 2005 ab und ist seit 2006 für die Satirerubrik SPAM auf Spiegel Online verantwortlich.

Seine politische Karriere startete Sonneborn 2004 mit der Gründung der Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI), deren Vorsitzender er bis heute ist. Die Partei kombiniert gekonnt Politik und Satire und fand mit Slogans wie „Ja zu Europa, Nein zu Europa!“, sogar genügend Wähler, um Sonneborn 2014 als Abgeordneten ins Europaparlament wählen zu lassen. Fortan verbringt er seine Zeit im Parlament und ist dort unter anderem Mitglied des Ausschuss für Kultur und Bildung und in der Delegation für die Beziehungen zur Koreanischen Halbinsel. Infolge seiner Wahl zum Abgeordneten lässt er seine medialen Tätigkeiten, so auch seine Teilnahme an der „Heute-Show“, ruhen.

In „Krawall und Satire“ präsentiert Sonneborn mit Hilfe von zahlreichen medialen Einspielern einen Überblick über seine Karriere und die politische Situation in Deutschland und der Welt. Neben dem Parteiprogramm seiner Partei zeigt er Ausschnitte aus der „Heute-Show“ und anderen Werken, die unter seiner Mitwirkung entstanden sind. Dabei bleibt er wie immer satirisch und bissig. Nach Sätzen wie „Ich danke Ihnen für diese Frage. Lassen sie mich statt dessen eine andere beantworten.“, bleibt am Ende des Abends meist nicht nur die eine Frage offen: „Ist das Satire oder meint der das ernst“?