Premiere bei der Leselust: Zur ersten Poetry Slam Gala im Rahmen des Bayreuther Literatur-Festivals treffen sich am Freitag, dem 24. Februar, im ZENTRUM einige der renommiertesten Poetry Slammer Deutschlands. Bayreuths ehemaliger Stadtschreiber Volker Strübing, Slam-Poet Michael Jakob, die Kabarettistin und Slammerin Sarah Bosetti sowie Kolumnistin und Lesebühnenautorin Kirsten Fuchs – sie alle versuchen mit Witz und guten Texten die Gunst der Besucher zu gewinnen.

Die Autoren im Überblick:

Volker Strübing ist Slammer, Lesebühnenautor, ehemaliger Bayreuther Stadtschreiber, Filmemacher, dreimaliger Sieger der deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften, Erfinder der Zeichentrickserie Kloß und Spinne und eigentlich ganz nett. In seinen Geschichten, Filmen, Diavorträgen und Liedern widmet er sich bedrohten Tierarten und ihrer korrekten Zubereitung, berichtet aus Verschwörungstheorie und -praxis, verhandelt die Relativitätstheorie der Liebe, die Revolution per Singlebörse und die Zukunft der Menschheit, bekämpft die Einsamkeit des atomisierten Individuums im neoliberalen Spaß-Gefängnis sowie diese blöden Kaffeesahnedöschen, wo immer der Zuppel abreißt und die Sahne rausspritzt.

Kirsten Fuchs, geboren 1977 in Karl-Marx-Stadt, ist Schriftstellerin, Lesebühnenautorin und Kolumnistin und lebt in Berlin. 2003 gewann sie den Literaturwettbewerb Open Mike, von 2003 bis 2005 war sie Kolumnistin der taz und schreibt seit 2007 regelmäßig für Das Magazin. Kirsten Fuchs las bei verschiedenen Lesebühnen, u.a. »Erfolgsschriftsteller im Schacht«, »O-Ton Ute« und »Chaussee der Enthusiasten«. Seit 2014 liest sie bei der Lesebühne »Fuchs & Söhne«. Ihr Jugendtheaterstück »Tag Hicks oder fliegen für vier« wurde 2015 mit dem Brüder-Grimm-Preis des Landes Berlin ausgezeichnet. 2016 erhält sie den Förderpreis Komische Literatur. Zuletzt erschienen: »Kaum macht man mal was falsch, ist das auch wieder nicht richtig« (Voland & Quist), der Roman »Mädchenmeute« (Rowohlt Berlin und das Kinderbuch »Der Miesepups« (Voland & Quist).

Der zweimalige fränkische Poetry-Slam-Meister Michael Jakob zählte in seiner aktiven Slam-Zeit (2003 bis 2011) zu den erfolgreichsten Slammern des Landes. Auch nach seinem Rückzug aus dem Wettbewerb ist er dem Format treu geblieben. Er hat zwei Lehraufträge für Poetry Slam in Nürnberg und Coburg, betreut in rund 20 nordbayrischen Orten regelmäßige Slam-Reihen, schreibt immer noch fleißig Bühnentexte für Soloprogramme und seine Lesebühne DLDA in Nürnberg und Fürth und hat bereits sechs Bücher veröffentlicht. Seine kulturellen Aktivitäten (neben Poetry Slam auch Theater, Kabarett und Improvisationstheater) brachten ihm bereits mehrere Auszeichnungen ein. Im Rahmen der Slam-Gala performt er Auszüge aus seinem aktuellem Programm „Entblättert – Slam-Poetry ohne Textblatt“.

Sarah Bosetti ist eine Erfindung ihrer Eltern. Seit 1984 ist sie anwesend, halb Mensch und halb Frau, studierte zunächst Filmregie in Brüssel und zog dann nach Berlin, wo sie sich seither zur Ersparnis eigener Heizkosten im Scheinwerferlicht der Slam-, Lese- und Kabarettbühnen wärmt und 2013 mit ihrem Team »Mikrokosmos« deutschsprachige Vizemeisterin im Poetry Slam wurde. Neben TV-Auftritten in der ARD, auf 3sat, ZDF.kultur und im WDR ist sie Kolumnistin bei radioeins (RBB) und Mitbegründerin der Berliner Lesebühne »Couchpoetos«. Sie wurde für den »Prix Pantheon« und die »Kabarettbundesliga« nominiert. 2014 erschien ihre Geschichtensammlung »Wenn ich eine Frau wäre« (Satyr), im September 2015 folgte der erste Roman »Mein schönstes Ferienbegräbnis«.