Ildikó von Kürthy liest und spielt Szenen aus ihrem neuen Buch: „NEULAND – wie ich mich selber suchte und jemand ganz anderen fand.“ Es begleitet sie: Jörg Thadeusz

Die in Aachen geborene Redakteurin arbeitete bereits für den Stern und die Brigitte, bei der sie auch aktuell noch Kolumnen schreibt. Für ihre Artikel wurde sie unter anderem mit dem Axel-Springer-Preis ausgezeichnet. Seit 1999 veröffentlichte sie bereits zehn Bücher. Das Elfte, das sie in Bayreuth vorstellt, erscheint Ende Dezember 2015 unter dem Titel „Neuland“. Nach „Unter dem Herzen“, das auf Platz eins der Bestseller-Listen stand, ist das ihr zweites Sachbuch.
Bei ihrer Theater-Lesung wird Ildikó von Kürthy unterstützt von Jörg Thadeusz, der als Moderator an verschiedenen Fernseh- und Radioformaten mitwirkte. Außerdem schreibt Thadeusz wöchentlich eine Kolumne für die Frankfurter Rundschau.

In „Neuland“ beschreibt die „Seelen-Sanitäterin deutscher Frauen“ (Stern) ihren Weg zur Selbstfindung. In der Mitte ihres Lebens angekommen, nimmt sich Kürthy vor, eine erste Bilanz zu ziehen: Was wollte ich erreichen, was habe ich erreicht? Egal ob es um Themen wie Selbstverwirklichung, Gelassenheit oder das Idealgewicht geht. Sie hat es ausprobiert und sich auf Spurensuche in ihre Vergangenheit begeben.

Dabei begleitete sie Sterbende in einem Hospiz, fastete mit der Prominenz, schwieg im Kloster und sorgte für digitale Entgiftung. Sie trank 365 Tage lang keinen Alkohol, meditierte jeden Morgen, lernte Gitarre spielen und auf fast alles zu verzichten, was richtig gut schmeckt. Sie hatte zum ersten und wohl auch zum letzten Mal in ihrem Leben lange, blonde Haare, Idealgewicht und monatelang keine Schokolade im Haus. Sie lernte einen Stall und ihr Leben auszumisten, glücklicher zu sein, auf den Fingern zu pfeifen und manchmal auch auf sich selbst.

Was braucht man wirklich? Ildikó von Kürthy hat es ausprobiert. Das Buch gibt die Antworten, die sonst nur eine beste Freundin parat hat. „Neuland ist mein Erfahrungsbuch für alle, die Sehnsucht haben, aber nicht genau wissen, wonach. Es ist das Buch meines Lebens“, so Kürthy selbst.